Einstimmiger Beschluss: „Glückauf“willkommen in Dinslaken:

Standard

Am 1. Februar waren die Projektgruppe „Spurensuche“ im ViF zur Sitzung des Integrationsrates in Dinslaken eingeladen, um das Projekt „Glückauf in Deutschland“ vorzustellen.

Das Bergwerk Lohberg in Dinslaken blickt auf eine hundertjährige Geschichte zurück und war bis zu seiner Stilllegung 2006 eine der größten Anlagen des deutschen Steinkohlebergbaus. In Lohberg entstand 1950 die erste  Pestalozzisiedlung, ein Lebens- und Wohnmodell für Jugendliche Lehrlinge der Nachkriegszeit.

Auch unsere Protagonisten aus der Ausstellung Glückauf , die 1964 als Jugendliche aus der Türkei zur Lehre in den Bergbau kamen, sind in später gebauten Pestalozzidörfern untergebracht und versorgt worden, wo sie – soweit entfernt von zuhause – neue Eltern, eine „Mama“ und einen „Vater“ fanden. Einige der 1964 eingereisten jungen Türken kamen nach Lohberg und Murtaza Karaoğlu z.B. hatte hier viele Freunde und kam oft von Dortmund hierher zu Besuch. Ledigenwohnheim und Pestalozzidorf bestehen noch heute. Es lassen sich sicher noch Zeitzeugen finden, die aus jenen Tagen berichten können. Darüber hinaus können Jugendliche und Schüler in Gesprächen mit den damals in Ausbildung  befindlichen jungen Türken zum Thema Ausbildung, Förder-Bedingungen, Lebens-Ziele und Wünsche, interessante Gespräche führen.

So sahen die Mitglieder des Integrationsrates eine sinnvolle Verbindung zum Thema der Ausstellung und eine Chance, Geschichte und Zukunftsperspektiven auch in Dinslaken an dieser Ausstellung lebendig werden zu lassen. Wir freuen uns über den einstimmigen Beschluss und auf eine schöne Ausstellung in 2017.

 

1964, Ankunft türkischer Jugendlicher in der 1. Pestalozzisiedlung

1964, Ankunft türkischer Jugendlicher in der 1. Pestalozzisiedlung . und im Dachgeschoss die Jungen im „Dreibettstübchen

1964: die ersten türkischen Lehrlinge vor dem Dorfhaus

1964: die ersten türkischen Lehrlinge vor dem Dorfhaus (Fotos aus: Vormbrock, Karl (Hg) 1952: Heimat und Heimstätten, Deutscher Heimatverlag Bielefeld-Bethel)

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.